Retro-Trend: Glasbausteine

In den 60er und 70er Jahren des letzten Jahrhunderts waren Wandöffnungen und lichtdurchlässige Wände aus Glasbausteinen, oftmals in Verbindung mit Industrieglastüren, der letzte Schrei. Auch bei Keller- und Badezimmerfenstern und als Außenwände von Treppenhäusern waren Glasbausteine damals die erste Wahl. Heute erleben Glasbausteine im Zuge des Retrotrends ein echtes Revival. Der ehemals spießige Charme der Glasbetonsteine scheint verflogen und so wurden sie in den letzten Jahren besonders als Akzente bei der Innenraumgestaltung wiederentdeckt. Man findet sie als Bestandteile von Wandregalen, als Raumteiler oder Duschabtrennung im Badezimmer, im Küchenbereich, oder sogar als beleuchtete Säulen in Designbüros und Werbeagenturen.

Der Phantasie sind kaum Grenzen gesetzt, denn mittlerweile werden Glasbausteine in den vielfältigsten Farben gefertigt, es gibt sie aus Kunststoff bzw. aus Acrylglas mit praktischem Stecksystem (X-Block). Darüber hinaus findet man auch noch praktische LED-Lichtleisten zur Beleuchtung von Glasbausteinen – so wird aus einem nüchternen Baustoff schnell ein echter Blickfang. Aber nicht nur mit farbigen Glasbausteine haben die Hersteller das Sortiment erweitert, denn neben den bekannten Vollsichtsteinen werden satinierte Glassteine und spezielle Eck- und Kurvensteine angeboten, so daß selbst Wände und Raumteiler mit Kurvenkrümmung realisiert werden können.

Tipps zum Umgang bzw. Bauen mit Glasbetonsteinen

Bei allem Retro-Charme von Glasbausteinen oder auch Glassteinen, wie der Baustoff-Experte sie nennt, sollte man einige Dinge bei der Verwendung von Glas-Baustoffen nicht vergessen. Selbst wenn das hippe Loft oder die Designer-Wohnung in der trendigen Daily-Soap noch so wunderbare Akzente mit transparenten Baumaterialien erzielt, es gibt Nachteile und Vorschriften beim Bauen mit Glasbausteinen. Sie sollten demnach bei größeren Bauvorhaben mit Glasbausteinen immer einen fachkundigen Glassteinverleger oder Glasbauspezialisten zu Rate ziehen, denn Wände aus Glasbetonsteinen dürfen in der Regel nicht tragend sein. Auch wenn diese Betonglassteine ein hohes Maß an Widerstandsfähigkeit und Bruchsicherheit bieten und sogar gute Schalldämmwerte erreichen, so darf nicht außer Acht gelassen werden, daß handelsübliche Glasbausteine die gesetzlich vorgeschriebenen Wärmedämmwerte (bei Außenwänden) nicht gewährleisten. Die Energieeinsparverordnung (EnEV) kann also u.U. nicht eingehalten werden. Deshalb werden sie auch hauptsächlich bei der Innenraumgestaltung eingesetzt. Ebenfalls zu bedenken wäre noch ein möglicher Glashaus-Effekt durch Sonneneinstrahlung, ungewollte Kondensationsflächen bzw. die mangelnde Feuchte-Aufnahme-Fähigkeit dieses Baumaterials.