Retro-Look: Vintage Band Shirts

Ich glaube man darf davon ausgehen, daß fast jeder von uns einige sogenannte „Vintage T-Shirts“ im Kleiderschrank hat. Und was musikanhängende Männer angeht, so wage ich sogar zu behaupten, daß viele dieser T-Shirts vermutlich in die Kategorie „Vintage Band Shirt“ fallen werden. Je nach Geburtsjahr des Trägers mehr oder weniger alt bzw. retro, aber immer in einer Anzahl, die durchaus als Parallele zum Schuhtick einer Frau angesehen werden könnte

Ebenso wie die abgewetzte Jeans zählt auch das gute alte Band Shirt zu den Kleidungsstücken, die ein wenig Rebellion verkörpern oder gerne als persönliches Ausdrucksmittel genutzt werden. Dabei ist es gar nicht so selbstverständlich, daß sich das T-Shirt im Laufe der Jahrzehnte als gesellschaftstaugliche Oberbekleidung durchsetzen konnte.

Anfangs war das T-Shirt lediglich ein vor Kälte oder kratzigen Wollstoffen schützendes Standard-Unterhemd des US-Militärs (Shirt, T, Short Sleeve, Mark 1, oliv/weiss). Damit war das T-förmige Baumwollhemd in erster Linie eine Form von Unterwäsche, d.h. es war keineswegs strassentauglich, sondern als Bekleidungsstück eher unsichtbare Privatsache seiner Träger. Dies änderte sich erst in den 1950er-Jahren als Schauspieler wie Marlon Brando (in Endstation Sehnsucht) oder auch James Dean (in …denn sie wissen nicht, was sie tun) das T-Shirt zur Uniform des rebellischen jugendlichen Lebensgefühl machten. Das Tragen eines weissen T-Shirts wurde damals zum Statement und zum Ausdruck der Individualität genutzt. Später wurde das T-Shirt dann zur Leinwand und zu einem differenzierteren Ausdrucksmittel, mit dem sich politische Einstellungen und musikalischer Geschmack kommunzieren ließ. Das bis heute andauernde Zeitalter des Aufdrucks begann, wodurch das einfache T-shirt neue Bedeutungshorizonte eroberte. Als semantisch aufladbares Kleidungsstück im Mode-Kontext wurde das T-Shirt zum Botschafter und Objekt der Distinktionsbemühungen seiner Träger. Die T-Shirt-Aufdruck Do’s und Don’t sind dementsprechend vielfältig, klischeeträchtig und diskussionsfördernd, so daß T-Shirt-Prints im Blickwinkel der verschiedenen Betrachter entweder eine gelungene Selbst-Positionierung darstellen oder als mißlungene Stil-Entscheidung interpretiert werden können. Witzige Aufdrucke wie „Biertrinker“ oder „Böses Mädchen“ signalisieren praktischerweise, daß man es hier mit einem lustigen Menschen zu tun hat. Oder aber, wenn man so will, beschützen solche Aufdrucke auch vor unnötigen Bekanntschaften.

Tipps zum Kauf von Vintage bzw. Retro T-Shirts

Nicht viel anders verhält es sich im Bereich der Vintage Band Shirts. Trägt man ein Band T-Shirt outet man sich auf den ersten Blick als Fan dieser Band bzw. einer bestimmten musikalischen Stilrichtung. Allerdings haben Retro-Look und Vintage-Trends aus dem Mode-Bereich auch hier zu einem kleinen Paradigmenwechsel geführt. Gerade echte, d.h. originale (verwaschene) Vintage Band Shirts sind heutzutage oftmals eher als modisches Ausdrucksmittel bzw. Accessoire zu verstehen. Somit steht das T-Shirt für sich selbst und ist ein ganz eigenes Zeichen von Vintage-Popkultur, losgelöst von der Band und Musikstil. Besonders offensichtlich wird dieser Hintergrund, wenn man davon ausgehen darf, daß der Shirt-Träger sich wohl kaum an die Band erinnern kann, weil er einfach zu jung für diese Zeitgeist-Relikte ist. Beispielsweise, wer heutzutage ein AC/DC oder Ramones-Band-Shirt trägt, muß noch lange kein AC/DC oder Ramones-Fan sein, es geht eher um Differenz und Distinktion. Ein T-Shirt handelt nicht länger zwingend von Gemeinsamkeiten und Zugehörigkeiten, denn die Mode vermarktet hier vor allen Dingen ein Retro-Lebensgefühl mit alten Helden und alten grafischen Stilmitteln und keinen Musikstil.

Natürlich gibt es auch heute noch genug Indie-Bands die das T-Shirt als Kanal nutzen, um ihre Logos, Fotos und Tourdaten zu verbreiten. Aber in Sachen Retro Band Shirt spielt der Kontext in dem das T-Shirt getragen wird keine unbedeutende Rolle. Begegnet uns das Band T-Shirt auf exklusiven Laufstegen, so denken wir an teuren und stylischen Retro-Look. Sehen wir das Shirt in heruntergekommenen Stadtteilen, so denken wir wohl eher an Altkleidersack, denn viele dieser Vintage Band T-Shirts von früher sind längst in der Altkleidersammlung gelandet. Was in Anbetracht der Gebrauchtmarkt-Preise eindeutig als Fehler angesehen werden muß. Wohl dem also, der seine Vintage T-Shirts aus den letzten vier Jahrzehnten herüber retten konnte, als diese noch nicht retro, sondern neu waren. Denn heutzutage wird es immer schwieriger, schöne alte Stücke zu bezahlbaren Preisen zu finden. Gerade das Internet hat dazu beigetragen, daß gewisse Trends aus dem Lifestyle-Bereich schnell eine größere Aufmerksamkeit erlangen und deshalb die Preise für viele Retro-Moden und -Klamotten geradezu explodieren. Während T-Shirts im Retro-Look nicht so teuer sind, muß man für echte Vintage Band Shirts relativ viel Geld in Second-Hand-Läden (oder bei Ebay) auf den Tisch legen. An dieser Stelle muß man dann in Sachen Retro und Vintage noch auf einen kulturellen Unterschied zwischen dem englischsprachigen und dem deutschsprachigem Raum hinweisen. Während in Deutschland Vintage Band Shirt bzw. Retro Band Shirt als Synonym verwendet werden, deutet in englischsprachigen Ländern das Wort Vintage immer auf ältere Kleidungsstücke im Original hin. Ein Vintage Band T-Shirt wird deshalb auch relativ teuer sein, da es wirklich aus den 70er- oder 80er-Jahren stammt und es keine Neuauflage ist, die lediglich auf alt getrimmt wurde.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.