Retro-Gaming: Alte Elektronik-Spiele

Der Ursprung der heutigen Videospielindustrie liegt in den 70er-Jahren. Was heute zum Milliardengeschäft geworden ist, wurde damals mit dem Siegeszug des unscheinbaren elektronischen Spielgeräts „Pong“ eingeläutet. Dieses 1972 vom Atari-Gründer Nolan Bushnell veröffentlichte münzbetriebene Automatenspiel wurde das erste weltweit populäre Videospiel. Mit „Pong“ begann die Videospielära und deshalb wird „Pong“ oftmals als Urvater der Videospiele bezeichnet – auch wenn viele Jahre zuvor bereits rudimentäre Videospiele (z.B. Tennis For Two von 1958) bzw. Spiele für Großrechner an Universitäten existierten (z.B. Spacewar! von 1962). Eine breitere Öffentlichkeit wurde aber erst durch die Pong-Spielautomaten von Atari erreicht, die in Kneipen, Bars und Spielhallen aufgestellt wurden.


Tomy Tabletop - Formula 1Der Durchbruch auf dem US-Massenmarkt gelang dann 1975 mit einer Heimspielkonsole – ein tragbares Gerät zum Anschluß an den heimischen Fernseher, welches das Pong-Spiel in die Wohnzimmer brachte. Diese Pong-Spielekonsole von Atari mitsamt den Nachahmerprodukten gilt als Startschuß für das Zeitalter des kommerziellen Videospiels.
So bestimmte Atari Inc. mit Automatenspielen wie „Pong“, „GotCha“, „Space Race“, „Tank“ oder „Breakout“ und später auch mit der Spielkonsole Atari VCS (Video Computer System bzw. Atari 2600) die ersten zehn Jahre der Videospieleindustrie. Die aktuellsten Spiele wurden zuerst immer nur für Spielhallenautomaten (Coin-Op Arcade Games) veröffentlicht. Gegen Ende der 70er-Jahre gewannen dann die Heimvideospielsysteme mit einsteckbaren Spielmodulen (sog. Cartridges) zunehmend an Bedeutung, als das beliebte Arcade Game-„Space Invaders“ als Telespiel für die Atari VCS-Heimkonsole umgesetzt wurde.

Retro-Gaming und Vintage Electronic Games

Neben den Spielhallenautomaten und einer Vielzahl von Spielekonsolen, gab es im Übergangsbereich zwischen Spielzeugindustrie und Unterhaltungselektronik noch die sogenannten „Handhelds“ bzw. kleine Tischautomaten („Tabletops“) für Videospielfreaks. Seit dem Arcade-Aufschwung gegen Ende der 70er-Jahre wurden Spielhallen-Klassiker wie „Space Invaders“ (1978), „Asteroids“ (1979), „Pac-Man“ (1980) oder „Donkey Kong“ (1982) nämlich auch als Elektronik-Spiel umgesetzt. Viele dieser „Vintage Electronic Games“ sind heutzutage begehrte Sammelobjekte in der Retro-Gamer-Szene.

Casio Western Bar - LCD SpielDamals waren die graphischen Möglichkeiten begrenzt und der Erfolg eines Telespiels wurde vom einfachen und fesselndem Gameplay bestimmt. In den 1970er und 1980er Jahren gab es noch viele frische Ideen und völlig neue Spielkonzepte waren eine regelmäßige Erscheinung. Das Hauptaugenmerk lag auf der Spielidee und dem Spielprinzip, denn allein mit der Grafik und dem Sound konnten diese Videospiele die Nutzer nicht in ihren Bann ziehen. Das ist der Hauptgrund, warum viele dieser Spiele heute das Potential haben wiederentdeckt zu werden und warum viele Retro-Gamer von den 80er-Jahren schwärmen. Retrospiele machen Spaß und das trotz aller Weiterentwicklungen in der modernen Computertechnologie.

Als Retrospiele werden heute vor allem ältere Videospiele aus der 8-Bit-Ära (ca. 1976 bis 1985) bezeichnet. Ferner dient der Begriff des Retrospiels aber auch als grobe Genreabgrenzung, da die meisten Spielegenres der 80er-Jahre zwischenzeitlich so gut wie ausgestorben sind und man sie der Einfachheit halber am treffendsten als „Retro“ bezeichnen kann.
Einige Videospiele dieses Zeitalters, z.B. Pac-Man, waren so unglaublich populär, daß man sie damals als Massenphänomen wahrgenommen hat und ein Begriff wie „Pac-Mania“ sogar in die Popkultur Eingang fand. Aber auch Elemente aus anderen Spielen wie Space Invaders, Centipede, Frogger oder Donkey Kong haben heute noch einen großen Bekanntheitsgrad und sind Bestandteile unserer Alltagskultur geworden.

Alte Elektronik Spiele – Vintage Electronic Games

Galaxy II - TabletopDer große Erfolg dieser frühen Videospiele und die kulturgeschichtliche Relevanz die mit dem Verschwinden dieser Technik-Relikte zusammenhängt, hat auch dazu beigetragen, daß Retro-Gaming zu einem aktuellen Trend in der Computerspielszene wurde. Heute gibt es (wieder) sehr viele Sammler von klassischen Spielen und alten Spielekonsolen. Besonders die alten „tragbaren“ Elektronik-Spiele (Vintage Electronic Games), die sogenannten „Handhelds“ und „Tabletops“ sind heute seltene Sammlerstücke. Sie waren die Vorläufer des Gameboys bzw. des Nintendo DS (NDS) und faszinieren die heutigen Sammler mit ihren spacigen Gehäusen im Retro-Design. Darüber hinaus beweisen diese Elektronik-Spiele von Herstellern wie Bandai, Lindy, Tomy, Epoch, Coleco, Tiger, Mattel oder Gakken wie man mit einfachster Technik, d.h. einem kleinen Display und einem Mini-Joystick, die packende Spielidee eines Arcade-Games auf engstem Raum realisieren konnte.
Die meisten dieser tragbaren elektronischen Geräte zum Spielen von Videospielen haben entweder ein LED-Display (bzw. VFD = Vacuum Fluorescent Display) oder sind LCD-Spiele (Liquid Crystal Display) wie die berühmte Game & Watch-Serie (1981-1990) von Nintendo bzw. deren Nachbauten (z.B. VTech „Time & Fun“). Viele der Tabletops besaßen zusätzlich zu ihrer einzigartigen Hardware ein schönes Gehäusedesign und wunderbar durchgestylte Verpackungen und Kartons, so daß selbst die Umverpackungen dieser Retro-Spiele heute gesammelt werden. Für MIB-Videospiele, d.h. Mint In Box = ausgezeichneter Zustand inkl. Verpackung werden deshalb nicht selten Höchstpreise erzielt.

LCD Spiele der 80er - Nintendo Game & Watch

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.